Axel Zwingenberger im Museumsdorf

Sonst füllt er mühelos Konzertsäle in der ganzen Welt. Diesmal nur den kleinen Wagnerhof im Museumsdorf. Am Sonntag, den 26. November um 18:00 Uhr kommt Axel Zwingenberger in seine alte Heimat nach Volksdorf. Bei der, durch die Größe des Veranstaltungsraums bedingten, kleinen Zahl an Zuhörern kann man fast schon von einem Hauskonzert sprechen. Umso internsiver ist das Hörerlebnis, denn unverstärkt an einem großen Konzertflügel, bei gedämpftem Saallicht, fokussiert auf das Instrument und seinen Meister brilliert Axel Zwingenberger ohne Hilfe von Mikrofonen und Effekten. Er stellt sich dem Publikum pur und unverfälscht. Lässt ausschließlich seine Musik wirken. Dem Zauber seiner Musik kann man sich kaum entziehen, wenn er kräftig in die Tasten greift und die Bässe des Flügels zum Schwingen bringt. Sein geradezu „klassisches“ Pianospiel, mit dem er die ganze Bandbreite vom Blues der 1920er Jahre bis zu aktuellen modernen Harmonien lebendig werden lässt, reißt ihn selbst mit zu musikalischen Höhenflügen. „Axel Zwingenbergers Virtuosität kannte einfach keine Grenzen - auch 250 bpm (Schläge pro Minute) klangen absolut mühelos.“ (Zitat Tageblatt).
Axel Zwingenberger hat die Musik seiner amerikanischen Idole aus den frühen Tagen in sich aufgesogen und zu seinem eigenen Ausdruck gemacht, dass er selbst zum Vorbild ganzer Pianistengenerationen wurde. 2013 feierte er sein 40jähriges Bühnenjubiläum in Sachen Blues und Boogie Woogie‐Piano! Er ist ein Garant für großartigen rollenden Boogie Woogieebenso wie einfühlsamen, berührenden Blues: Sein kraftvoller, zugleich gefühlvoll sanfter Anschlag begeistert Klavierliebhaber weltweit. Man schätzt die konsequente Musikalität, scheinbar unbremsbare Improvisationslaune und Spielfreude. Kein Abend gleicht dem anderen ‐ jeder ist ein Erlebnis! Und dieser wird es ganz sicher auch sein.

Eintritt: Vorverkauf 24,00 Euro, Abendkasse 26,00 Euro.